Maria Timofeeva M.A.

Anschrift

Abteilung für osteuropäische Geschichte
Adenauerallee 4-6
53113 Bonn
Raum: 2.007
Tel: 0228 - 73 7596
E-mail: mtim@uni-bonn.de

Sprechstunde

Sprechstundentermine können individuell vereinbart werden.
Timofeeva.jpg
© Abteilung OEG

Lebenslauf

  • 1995 in Moskau geboren
  • 2012-2016 Bachelorstudium an der Moskauer Lomonossov-Universität (historische Fakultät, Lehrstuhl für Neue und Neuste Geschichte von Westeuropa und Amerika)
  • 2017-2019 Masterstudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (philosophische Fakultät, Abteilung für Osteuropäische Geschichte)
  • 2018-2019 WHF an der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn
  • April 2020-März 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn
  • Seit April 2020 Promotion an der Universität Bonn
  • Seit April 2022 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn
  • 2017-2019 Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung
  • April 2021-März 2022 Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung (Promotionsstipendium)

Dissertationsprojekt

Militärattachés in Deutschland und Russland/UdSSR 1871-1941 – Vergleich und Beziehungsgeschichte

Betreuer: Prof. Dr. Martin Aust

In der Erforschung der militärischen Beziehungen sind die Militärattachés eine lohnenswerte Untersuchungsgruppe. In diesen Beziehungen redeten sie entweder der Abgrenzung oder der Nähe das Wort, so bündelt sich in den Personen der Militärattachés die Zweideutigkeit der deutsch- russisch/sowjetischen Beziehungen besonders deutlich.

In der Geschichtsschreibung gibt es derzeit kein allgemeines Bild der Entwicklung des Apparats der Militärattachés über einen längeren Zeitraum und im Vergleich zu anderen Staaten. Die Tätigkeit und Rollenverständnis der Militärattachés werden im Forschungsprojekt im Rahmen der russisch/sowjetisch-deutschen militärischen Zusammenarbeit im Spannungsfeld von Politik, Diplomatie, Militär und Nachrichtendienst untersucht. Es werden auch soziale und biografische Dimensionen miteinbezogen.

Die Dissertation greift sowohl auf offizielle Dokumente der diplomatischen- und militärpolitischen Institutionen als auch auf persönliche Quellen, bzw. analytische Texte, Erinnerungen und Tagebücher der Militärattachés zurück.



Rezensionen, Blog-Artikel, Radio-Beiträge

  • Rezension über: Sunny, Ronald Grigor: Stalin: Passage to Revolution (Princeton NJ: Princeton University Press, 2020), 896 pp., in: International Journal of Military History and Historiography 41 (2021),pp. 404-406.

  • Rezension über: Oksana Sergeevna Nagornaja (Hg.), Sovetskaja kul’turnaja diplomatija v uslovijach Cholodnoj vojny 1945–1989, Moskva: ROSSPĖN, 2018, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas / jgo.e-reviews, jgo.e-reviews 2019, 4, S. 61-65. Full Text

  • Wichtige Gedenkarbeit leisten, in: Bonner Leerstellen. Unbekannte Orte der NS-Gewalt in Bonn und Umgebung. Full Text

  • Gedenkvereine und Erinnerungsgemeinschaften aus der ehemaligen Sowjetunion in Köln und Düsseldorf, in: Bonner Leerstellen. Unbekannte Orte der NS-Gewalt in Bonn und Umgebung. Full Text

  • Die Sowjetunion als Faktor der Weltpolitik. UDSSR - Geschichte, Zerfall und die Folgen bis heute (3), von Brigitte Voykowitsch, in: Österreich 1 (Ö1), 14.Dezember 2022, 9:05. Full Text

Wird geladen