One
Adresse

Universität Bonn

IOA , Abt. für Südostasienwissenschaft

Nassestraße 2

D-53113 Bonn

Sekretariat: Manuela Klein

Tel.: 0228-73 8439

Fax: 0228-73 9744

eMail: manuelaklein@uni-bonn.de

 

Mailingliste für aktuelle Informationen


Öffnungszeiten Bibliothek:

Montag 09:00 - 15:00

Dienstag 10:00 - 14:00

Mittwoch 12:00 - 14:00

Donnerstag 09:00 - 16:00

Freitag geschlossen

 

Bitte ggf. kurzfristige Änderungen unter "Aktuelles" (rechts) beachten!

 
Two
Aktuelles


SOA_2016-03___umschlag.jpg 

 

Das Heft 3/2016 der südostasien zum Thema Wahlen in Südostasien ist unter Mitarbeit der Redaktionsgruppe der Abteilung für Südostasienwissenschaft entstanden 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprechstunden
Prof. Dr. Christoph Antweiler
Di 12 - 13 Uhr
(Bitte bis einen Tag vorher in die Liste an seiner Tür eintragen oder per e-mail an soa-bibliothek@uni-bonn.de anmelden.)
 
 
Berthold Damshäuser
Mo 11 - 12

 

Phuong Le Trong
Termin nach Vereinbarung
 
Dr. Oliver Pye
Mo 13-14 Uhr
 
Christa Saloh-Foerster
Termin nach Vereinbarung
 
Trang Dai Vu
Termin nach Vereinbarung
 
Frank Seemann
Termin nach Vereinbarung

Dr. Kieu-Phuong Ha

Termin nach Vereinbarung

 

 




 
Sie sind hier: Startseite

Abteilung für Südostasienwissenschaft

VERANSTALTUNGSHINWEISE

 

+++ Die Asienhaus Hochschulgruppe lädt ein! +++
 

Junge Frauen im Alter von 14-18 Jahren werden in hochmodernen Spinnereien
wie Sklavinnen gehalten. Mädchen und junge Frauen – häufig aus der Kaste der
Dalits, den ‚Unberührbaren' – werden für drei Jahre und mehr an
Textilfabriken im Süden Indiens verpflichtet. Sie erhalten nicht einmal den
Mindestlohn. Am Ende der Arbeitszeit, die nur selten durch Verträge geregelt
ist, gibt es eine Prämie – oft nur wenige hundert Euro. Bis vor kurzem wurde
diese Form der Sklaverei als Sumangali (Glückliche Braut) bezeichnet, denn
die Prämie sollte als Brautpreis dienen.
Inzwischen werben die Spinnereien nicht mehr mit dem Begriff, die
Arbeitsbedingungen haben sich jedoch nicht verändert.Bei der Abendveranstaltung am 30.11. geht es um Entwicklungen und
Hintergründe zu Moderner Sklaverei in der Bekleidungsindustrie auf dem
asiatischen Kontinent.
Hierbei werden die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiter_innen
beleuchtet sowie globale Zusammenhänge zwischen der Produktion und dem
Konsum von Bekleidung thematisiert. Des Weiteren werden Beispiele für
nachhaltige Handlungsoptionen sowie Akteure wie femnet e.V. und die Clean
Clothes Campaign inklusive ihrer Arbeit vorgestellt.

Wann: 30.11.16, 18:00 Uhr
Wo: Hörsaal 17 Uni Bonn

.

 Vortrag

Immaterielles Kulturerbe auf Java – der neue Boom der Panji-Geschichten” - Dr. Lydia Kieven

Die Panji-Tradition geht auf altjavanische mythologische Geschichten über den Prinzen Panji und seiner Liebsten zurück. Die Erzählungen sind früh dokumentiert in Relief-Darstellungen an Tempeln der hindu-javanischen Blütezeit des Majapahit-Königreichs (ca. 1300-1500 AD). Die Panji-Geschichten wurden ferner in verschiedensten Formen der darstellenden Künste dargestellt, z.B. im Bildrollendrama Wayang Beber, im Schattenspiel Wayang Gedhog, und im Maskentheater Wayang Topeng. Bis auf letztgenannte Form waren die meisten dieser Künste am Ende des 20. Jahrhunderts jedoch nahezu ausgestorben. Die Existenz von Formen der Panji-Tradition in anderen Teilen Südostasiens belegt die überregionale Bedeutung.
Im Kontext eines allgemein wachsenden Interesses an eigenen kulturellen Traditionen erlebt das Panji-Thema in Java seit der Jahrhundertwende eine enorme Revitalisierung: z.B. Zunahme der Vorführungen des Maskentheaters, Wiederbelebung der ausgestorbenen Wayang-Formen, neue künstlerische Kreationen, Vorträge und Seminare, edukative Programme, wissenschaftliche sowie populäre Forschungen und Publikationen, Wieder-Entdeckung des Wertes alter Panji-Manuskripte. Aktuell wird die Bedeutung des Panji-Themas als signifikantes immaterielles Erbe Javas erkannt. Insbesondere seit dem Jahr 2014 ist ein regelrechter “Panji-Boom” auf breiter populärer, institutioneller sowie Regierungsebene zu beobachten. Der Vortrag diskutiert – unter anderem aus der Perspektive der Vortragenden als langjähriger Mit-Akteurin - das Potential sowie kritische Aspekte im Kontext eines allgemeinen Diskurses zum “intangible heritage”.

Wann: 01.12.16, 18:00 Uhr
Wo: Abteilung für Südostasienwissenschaft Uni Bonn, Nasse Str. 2 ( 3. Stock ), 53113 Bonn

.

Veranstaltungreihe mit der VHS-Bonn

Bloß weg hier!
Flüchten und Migrieren in Südostasien

 

Universität Bonn, IOA, Abteilung für Südostasienwissenschaft, Nassestr. 2, 3. OG
 

- Migration als Kulturdimension - Prof. Dr. Christoph Antweiler
  Mittwoch, 7. Dezember 2016, 18 Uhr

[Flyer hier]

.

 Hörkino im Asienhaus

"Exil im eigenen Land - Myanmar aus der Sicht einer Rohingya-Familie"

kurz vor Weihnachten lädt die Burma-Initiative, Stiftung Asienhaus, herzlich zu einem spannenden Hörkino-Abend mit Glühwein, Punsch und Keksen ins Asienhaus in Köln ein. Die Radio-Journalistin Mandy Fox präsentiert ihr Feature "Exil im eigenen Land - Myanmar aus der Sicht einer Rohingya-Familie" erstmals in Köln.

Einführend wird es einen kurzen Vortrag zur aktuellen Situation der muslimischen Rohingya in Myanmar geben. Im Anschluss an das Hörkino gibt es die Möglichkeit zur Diskussion und zum Gespräch.

Über das Radio-Feature
Der Familienvater U Kyaw Hla Aung, setzt sich als Anwalt und Aktivist seit vielen Jahren für ein friedliches Miteinander ein. Mehrmals saß er als politischer Gefangener im Gefängnis. Auch seine Familie ist täglichen Repressionen ausgesetzt. Vier seiner Söhne haben deswegen das Land verlassen.
U Kyaw Hla Aung und seine Familie sind Rohingya. Sie leben im Westen Myanmars, wo nur selten ein Tourist hinkommt. Die Regierung bezeichnet die Rohingya als illegale Immigranten aus Bangladesch.
Das Feature erzählt die Geschichte des Landes Myanmar aus der Sicht dieser Familie und versucht zu verstehen, wie und warum ethnische Konflikte geschürt und instrumentalisiert werden.

Wann: 19.12.16 um 19:00 Uhr
Wo: Asienhaus, Hohenzollernring 52, 50672 Köln

[Flyer]

.

Exkursion zur Sonderausstellung des
LWL-Museum für Archäologie – Westfälisches Landesmuseum

Die Sonderausstellung in Herne zeigt mehr als 400 Exponate, die zehn Jahrtausende einer faszinierenden Geschichte abzeichnen. Die Sonderausstellung zeigt erstmalig in Deutschland Nationalschätze aus Vietnam: Aus acht Museen des Landes und weiteren Sammlungen, 45 Fundkomplexen und UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten führt die Sonderausstellung einzigartige archäologische Kostbarkeiten zusammen - darunter mehrere Nationalschätze, die noch nie außerhalb Vietnams zu sehen waren. Landschaftsbilder, Projektionen, Filme und Installationen begleiten die Besucher zusätzlich bei der Erkundung des südostasiatischen Landes.

Wann: Freitag, 13. Januar 2017

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 35 Personen begrenzt. Verbindliche Anmeldungen werden bis spätestens 20. Dezember per E-Mail an: jholz@uni-bonn.de entgegengenommen!

[Flyer]

.


Call For Papers:

Studentische Südostasien-Konferenz Uni Hamburg

An alle Studierenden der Südostasienwissenschaft,

hiermit wollen wir Sie herzlich auf unser studentisches Projekt hinweisen "1. Studentische Südostasien-Konferenz" an der Uni Hamburg. Im Anhang finden Sie das Call for Papers und alle weiteren wichtigen Informationen finden Sie auf unserer Webseite: www.southeastasiaconference.com

Wir würden es sehr begrüßen, wenn die Studierenden der Uni Bonn uns bei diesem Projekt unterstützen und für uns Plakate im Fachbereich aufhängen bzw. Flyer auslegen könnten (die wir selbstverständlich den Studierenden per Post zuschicken würden).

Der Hauptgedanke der Konferenz ist die Schaffung eines Netzwerkes für Studierende der Südostasienwissenschaften innerhalb Deutschland.

Wir bedanken uns herzlich im voraus und hoffen bald von Ihnen bzw. von Ihren Studierenden zu hören.

Viele Grüße,

Ihr SSK Team
[weitere Infos]

                                       

 LESE-TIPPS:

 

Myanmar: Am Grünen Gold klebt Blut - Artikel in der F.A.Z

[zum Artikel]

 

Empfehlung Prof. Antweiler

für alle aktiven Südostasien-Studierenden und JungforscherInnen. Folgende Website:

Dahttp://guides.clio-online.de/guides/regionen/suedostasien/2016

Das ist ein spezieller Clio-Guide zu digitalen Ressourcen zur Region Südostasien im Rahmen des neuen, aktualisierten Clio-Guides (= Handbuch zu digitalen Ressourcen für die Geschichtswissenschaften)

.

Die Friedrich-Naumann Stiftung für die Freiheit hat ein breit gefächertes Angebot an Publikationen, die für uns von Interesse sind. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Menschenrechte. Mit der Reihe „Fokus Menschenrechte“ beleuchtet sie verschiedene Länder und untersucht, wie es dort um die Rechte der Menschen bestellt ist. Auch zu den asiatischen Staaten gibt es zahlreiche Veröffentlichungen, die von Experten in den jeweiligen Ländern angefertigt wurden. Für interessierte Studenten, die sich zusätzliches „Insiderwissen“ zum Studiengang der Asienwissenschaften aneignen möchten, können die Artikel eine zusätzliche Informationsquelle bieten.

Die Berichtreihe „Fokus Menschenrechte“ erscheint in digitaler Form und wird  hier kostenlos zum Download bereit gestellt.

Als Beispielexemplar der Reihe „Fokus Menschenrechte“ hier: Menschenhandel in den Philippinen.

 HÖR-TIPPS:

1. Neue "Grossstadt" im Dchungel Kambodschas entdeckt

Leonardo, WDR 5. Link zum Podcast hier

2. Edward Said -Orientalismus

Scala - Reloaded, WDR 5. Link zum Podcast hier 

3. Indonesiens grausame Vergangenheit

ein Feature von Gero Simone in WDR 5. Link zum Podcast hier.

4. Atuelle Kurzreportage zur Situation des Buddhismus in Thailand

aus WDR 5, Mittagsecho, 28.06.16 hier

 .

 LETZTE VERÖFFENTLICHUNGEN UNSERER MITARBEITER:

 

9783940132932.jpg

Simone Christ - The Culture of Migration in the Philippines

[mehr]

 

Simone Christ: Alte Konflikte und immer neue Flüchtlinge in Südostasien

[zum Text]

 

ANTWEILER - OUR COMMON DENOMINATOR - HUMAN UNIVERSALS REVISITED, 2016 - Cover.jpg

 

[Einleitung hier]

 

Angewandte Etnologie heute
Arbeits- und Minenfelder jenseits des Kokons
Christoph Antweiler

[zum Text]

Zum ganzen Themenheft: Erkundung ethnologischer Arbeitsfelder

[hier]

 

Cosmopolitanism and Pancultural Universals:
Our Common Denominator and an Anthropologically Based Cosmopolitanism
Christoph Antweiler

[zum Text]

.

 

Sprachfeuer Cover.jpg

 

Leseprobe hier:

 

Trübsinn cover.jpg

 

Leseprobe hier:

.

"Extrem unsensibel"

Warum fotografieren sich Touristen neuerdings
unbekleidet vor Sehenswürdigkeiten? Ein Gespräch
mit dem Ethnologen Christoph Antweiler

[mehr]

 .

Indonesia Is Not Alone in This World
Ririn Sefsani & Timo Duile
Kommentar in der Jakarta Globe
[mehr]

 

 Agrofuel.jpg

 

The Political Ecology of Agrofuels
Edited by Kristina Dietz, Bettina Engels, Oliver Pye, Achim Brunnengräber

2014 – 264 pages

 

 Cover Wege.jpg

 

Wege nach – und mit – Indonesien
Berthold Damshäuser und Michael Rottmann (Hrsg.)

16 Berichte und Reflexionen
April 2015, ca. 350 s., kart.,
ISBN 978-3-940132-69-7


Pages of Pages of Jurnal Sajak German Edition CONTENT-1.jpg 

 Deutsches Sonderheft von JURNAL SAJAK
[mehr]

 

100 Tage Ernüchterung
Timo Duile

Indonesiens neuer Präsident startete als Hoffnungsträger und findet sich in der Realpolitik wieder

[zum Artikel]

 


Weltbürger und lokal verwurzelt
 Prof. Christoph Antweiler

RegionalGlobal

Die Welt ist von Grenzen durchzogen – politisch und kulturell. Wie können die Kulturen auf einem begrenzten Planeten gemeinsam existieren und sich miteinander verständigen, ohne gleich werden zu müssen? [weiter]


 

 

 

Lehrbuch Vietnamesisch - Trang Dai Vu  



Budaya Universalia Raya Sebuah Dasar
bagi Humanisme Terbuka di Indonesia

Prof. Christoph Antweiler

  (Pan-Cultural Universals - A Foundation for an Inclusive Humanism in Indonesia) 

(Trailor Text:) Indonesia is a country of many different cultures. Indonesian cultural orientations often are couched in the catchwords of unity and diversity. Cultural diversity and fragmentation are quite overt in Indonesia. In addition, in Post-Suharto times Indonesia was quickly transformed from a heavily centralized country to one of the most decentralized countries on the planet. Despite this, unity most often is conceived in a top-down way and in nationalist terms. Orde Baru is gone, but Pancasila democracy is still deployed dari pusat and national unity is presented in a quasi-religious form. Pancasila in principle allows a free choice of religion. With the phrase “ketuhanan yang maha esa” its orientation is theistic, but not necessarily confined to a personal god.
Understood as a civil religion Pancasila in principle even is open for a non-religious stance, as was recently stated by the Makamah Konstitusi. [PDF (indonesich)]

.

Camkanlah: Indonesia adalah Sarang Toleransi
Berthold Damshäuser

[PDF (indonesich)]

 

 

Online Recherche - Bibliothek und Dokumentenstelle

Die Möglichkeit zur Online-Suche in der Bibliothek und Dokumentenstelle der Abteilung für Südostasienwissenschaft besteht hier.

Weitere Informationen und Recherchemöglichkeiten sind auf den Seiten der Bibliothek und Dokumentenstelle der Abteilung für Südostasienwissenschaft zu finden.

 

 

 

 

Artikelaktionen