Sie sind hier: Startseite Studiengänge Masterstudiengang Geschichte

Masterstudiengang Geschichte


Die nachstehenden Informationen gelten für reakkeditierten "neuen" Masterstudiengang Geschichte mit Einschreibung in das 1. Fachsmester sowie für die Fach- und Ortswechsler zum Wintersemester 2018/19.

Abschluss
Master of Arts

Studienbeginn
Bewerbung und Einschreibung sind zum Winter- und Sommersemester möglich.

Regelstudienzeit
2 Jahre

Bewerbung
beim Masterbüro der Philosophischen Fakultät. Näheres (auch die Bewerbungsfristen) finden Sie hier.

Inhalte

Der Masterstudiengang vermittelt forschungsorientierte, gegenüber dem vorangegangenen Bachelorstudiengang wesentlich vertiefte und erweiterte Kenntnisse zur - je nach Schwerpunktbildung - deutschen, europäischen und außereuropäischen Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart (Politische Geschichte, Geschichte der internationalen Beziehungen, Rechts-, Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Kirchengeschichte, Kulturgeschichte, Osteuropäische Geschichte, Rheinische Landesgeschichte); je nach Wahl der Lehrveranstaltungen Kenntnisse in den historischen Grundwissenschaften (u. a. Urkunden- und Aktenlehre, Codicologie, Paläographie, Epigraphik, Sphragistik). Der Studiengang repräsentiert das Fach Geschichte in großer disziplinärer und methodischer Breite. Er setzt auf eine hohe Forschungsorientierung gepaart mit interdisziplinären Elementen und zielt mithin auf zentrale Kompetenzen geschichtswissenschaftlicher Ausbildung in einem forschungsstarken Umfeld. Die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre stellt sicher, dass sich die geschichtswissenschaftlichen Forschungsprofile auch im Lehrangebot widerspiegeln.

Der Studiengang ist in insgesamt neun verschiedene Fachrichtungen untergliedert (Allgemeine Geschichte, Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Historische Grundwissenschaften, Frühe Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte, Neueste Geschichte, Osteuropäische Geschichte, Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Internationale Geschichte der Neuzeit), die vom ersten Semester an eine konsequente Profilbildung der Studierenden ermöglichen (Modulhanbdücher finden Sie unten).

Die Fachrichtungen setzen sich in der Regel aus einem Pflichtbereich, der aus den ersten beiden Säulen besteht, und einem Wahlpflichtbereich, der dritten Säule zur Erweiterung der Perspektive, zusammen. Ausnahmen sind die Fachrichtungen Allgemeine Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Internationale Geschichte der Neuzeit. Die abweichende Struktur dieser Fachrichtungen erklärt sich durch die inhaltliche Ausrichtung und die dementsprechende Anzahl der an den Fachrichtungen beteiligten Abteilungen.

Die Fachrichtung Allgemeine Geschichte bietet eine weitgehende Wahlfreiheit und somit die Möglichkeit, das Fach Geschichte in seiner ganzen Breite zu studieren. An dieser Fachrichtung sind alle Abteilungen des Instituts beteiligt. Die Fachrichtung Internationale Geschichte der Neuzeit ermöglicht eine Schwerpunktsetzung im Bereich der gesamten Neuzeit, was sowohl die Frühe Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte als auch die Osteuropäische Geschichte, und die Verfassungs- Sozial- und Wirtschaftsgeschichte umfasst. Die Fachrichtung Mittelalterliche Geschichte wird von der gleichnamigen Abteilung und der Abteilung für Historische Grundwissenschaften und Archivkunde getragen, aus deren Modulen gewählt werden kann.

Im Pflichtbereich (Fachrichtungen Allgemeine Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Internationale Geschichte der Neuzeit Wahlpflichtbereich I, II und III) sind vier Vertiefungsmodule (bestehend aus je einem Kolloquium und einer Übung) sowie zwei Schwerpunktmodule (bestehend aus je einem Seminar und einer Vorlesung) zu absolvieren. In den Vertiefungsmodulen werden methodische und analytische Fähigkeiten sowie das Denken in Zusammenhängen und Alternativen vermittelt.

Die Schwerpunktmodule haben die selbständige Erfassung, Sichtung und Analyse von Quellen und Forschungsliteratur zu komplexen Themen aus den jeweiligen Bereich sowie die weitgehend selbständige Reflexion von Forschungsstand und -perspektiven zu diesem Thema sowohl in mündlicher wie in schriftlicher Form zum Gegenstand.

Im Wahlpflichtbereich (Fachrichtungen Allgemeine Geschichte Wahlpflichtbereich V, Mittelalterliche Geschichte und Internationale Geschichte der Neuzeit Wahlpflichtbereich IV) wählen die Studierenden drei Module außerhalb ihrer Fachrichtungen frei aus den Schwerpunktmodulen und fachfremden Importmodulen. Zudem besteht dort als weitere Alternative die Möglichkeit, ein Praxismodul zu belegen, in dessen Rahmen ein Praktikum absolviert wird.

Dieser Wahlpflichtbereich dient der Erweiterung der Perspektive über die engere Fachrichtung hinaus und bietet die Möglichkeit der interdisziplinären Vertiefung und der praktischen Anwendung der erworbenen Kenntnisse.

Der Studienverlauf ist so organisiert, dass die Studierenden im Rahmen der von ihnen gewählten Fachrichtung eine möglichst breite Palette von Wahlmöglichkeiten zwischen verschiedenen Lehrveranstaltungen besitzen und ihnen somit ein Höchstmaß an eigener Schwerpunktsetzung innerhalb des Studienganges erlaubt ist.

Zugangsvoraussetzungen und studiengangspezifische Anforderungen

Der Masterstudiengang „Geschichte“ richtet sich an Bewerber, die folgende Zugangsvoraussetzungen nachweisen:

  • Absolventen der Universität Bonn, die den Bachelorstudiengang der Philosophischen Fakultät im Kernfach, Zwei-Fach oder Begleitfach „Geschichte“ mindestens mit der Note „3,0“ abgeschlossen haben;
  • Absolventen anderer Studiengänge der Universität Bonn, die Module des Fachs „Geschichte“ im Umfang von mindestens 36 LP studiert und mindestens die Gesamtnote „3,0“ erreicht haben;
  • Absolventen anderer in- und ausländischer Hochschulen, die einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss im Fach „Geschichte“ erworben haben bzw. Module des Fachs „Geschichte“ im Umfang von mindestens 36 LP studiert und mindestens die Gesamtnote „3,0“ erreicht haben;
  • Bewerber, die erst im Semester der Bewerbung einen der o.g. Studiengänge abschließen werden, sofern sie bereits mindestens 132 LP mit einem Notendurchschnitt von „2,7“ erreicht haben. Solche Bewerber können zugelassen werden, wenn sie bis zum 30. September (für das folgende Wintersemester) bzw. bis zum 31. März (für das folgende Sommersemester) das Zeugnis über das abgeschlossene Studium nachreichen.


Bewerber für den Masterstudiengang „Geschichte“ müssen durch den Nachweis entsprechend erworbener Leistungspunkte belegen, dass sie Module im Bachelorstudiengang bzw. im ersten berufsqualifizierenden Studiengang in folgenden Bereichen studiert haben:

  • Alte Geschichte oder Geschichte des Mittelalters (12 LP)
  • Geschichte der Neuzeit (12L P)

Bewerber für den Schwerpunkt „Alte Geschichte“ müssen außerdem nachweisen, dass:

  • zum Erwerb des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses nach Nr. 2 Lateinkenntnisse im Umfang eines universitären Lateinkurses von 12 LP oder eines gleichwertigen Zertifikates (z.B. Latinum) erworben wurden,

Bewerber für den Schwerpunkt „Mittelalterliche Geschichte“ und „Rheinische Landeskunde“ müssen außerdem nachweisen, dass:

  • zum Erwerb des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses nach Nr. 2 Lateinkenntnisse im Umfang eines universitären Lateinkurses von 12 LP oder eines gleichwertigen Zertifikates (z.B. Latinum) erworben wurden.

Zum Verständnis englischsprachiger Quellen und Fachliteratur werden Englischkenntnisse auf dem Niveau von mindestens vier schulischen Lernjahren oder von entsprechenden, aufeinander aufbauenden Sprachkursen an Universitäten oder Sprach- und Kulturinstituten (CEF-Niveau B1) und Kenntnisse einer weiteren modernen Fremdsprache (z. B. Französisch, Italienisch, Spanisch) oder des Altgriechischen (Graecum) empfohlen.

Die vollständigen und verbindlichen Detailinformationen zu den Zugangsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der Prüfungsordnung.

Modul- und Studienverlaufspläne für die Fachrichtungen finden sie hier.

Studienverlaufspläne für den Master nach Prüfungsordnung 2012/13 finden Sie hier.

Der Studiengang ist forschungsorientiert. Er leitet zu eigenständiger wissenschaftlicher Forschung an und bereitet auf berufliche Tätigkeiten vor, die eine entsprechende wissenschaftliche Qualifikation voraussetzen. Zugleich ermöglicht der erfolgreiche Abschluss den Zugang zur Promotion. Forschungsschwerpunkte der einzelnen Abteilungen finden Sie unter https://www.igw.uni-bonn.de/de/forschung-am-institut-fuer-geschichtswissenschaft

Prüfungen
studienbegleitende Modulprüfungen; Masterarbeit im zweiten Studienjahr

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung für Studienbeginn vor dem WS 2018/19 finden Sie hier unter der Nr. 30 vom 12.07.2013.

Die Prüfungsordnung für den Studienbeginn ab WS 2018/19 finden Sie hier unter der Nr. 35 vom 29.08.2018.

Modulhandbücher

 

Ansprechpartner in Studiengangsfragen
Dr. Simon Ebert
Tel. +49 228 73 5179
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]
Sprechzeiten: Mo 15-17, Di 9.00-11.00 Uhr/in der vorlesungsfreien Zeit: Di 10-12 Uhr

Ansprechpartner bei Fragen zum Bewerbungsverfahren
Dr. Stefan Plasa
Universität Bonn, Philosophische Fakultät, Am Hof 1, 53113 Bonn
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]
 

 

Artikelaktionen