Sie sind hier: Startseite Lehre Wintersemester 2019/2020 Dr. Hendrik Hess

Dr. Hendrik Hess

Dr. Hendrik Hess

Die späten Karolinger und das Ende des Frankenreichs (Proseminar, Nr. 504002169)

Termin: freitags, 12 bis 14 Uhr

Ort: Institut für Geschichtswissenschaft, Raum III

Beginn: 11.10.2019

Als Karl der Dicke 888 als letzter Herrscher des fränkischen Großreichs starb, hinterließ er keine/n allgemein akzeptierte/n Nachfolger. In der Folge sollte das Frankenreich nie mehr unter einem König vereinigt werden. Damit steht Karl am Ende einer Kette von Königen und Kaisern aus dem Geschlecht der Karolinger, unter deren Herrschaft das Reich zunehmend an Integrität verlor und schließlich endgültig zerfiel.

Im Proseminar wird am Beispiel des Zerfalls des fränkischen Großreichs in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt. Eingeübt werden u.a. der Umgang mit verschiedenen Quellen(arten), Hilfsmitteln und Forschungsliteratur. Auf Methodik und Arbeitsweisen der mediävistischen Forschung und der Historischen Grundwissenschaften wird dabei ein besonderes Augenmerk gelegt.

Zu den zu erbringenden Studienleistungen zählen aktive Teilnahme, schriftliche Vor- und Nachbereitung sowie das Bestehen der Abschlussklausur.

Literatur:

Hans-Werner Goetz, Proseminar Geschichte. Mittelalter (UTB Geschichte 1719), 4. Auflage Stuttgart 2014; Rudolf Schieffer, Die Karolinger, 5. Auflage Stuttgart 2014; Karl Ubl, Die Karolinger. Herrscher und Reich (Beck‘sche Reihe 2828), München 2014.

 

Herrschen nach dem Interregnum - Könige und Strukturen im Reich im 13. und 14. Jahrhundert  (Übung, Nr. 504002170)

Termin: montags, 14 bis 16 Uhr

Ort: Institut für Geschichtswissenschaft, Raum I

Beginn: 07.10.2019

Nach der Herrschaft Friedrichs II. gelang es über 20 Jahre lang keinem Kandidaten, allgemeine Akzeptanz als König des Heiligen Römischen Reiches zu erlangen. Erst mit der Wahl Rudolfs von Habsburg 1273 wurde das Interregnum beendet. In der Übung werden die Entwicklungen und Strukturen des Königtums nach dieser vergleichsweise langen Zeit ohne obersten Herrschaftsträger bis zur Goldenen Bulle 1356 anhand ausgewählter Quellen untersucht. Im Mittelpunkt sollen dabei vor allem die Thronfolgen Rudolfs von Habsburg, Adolfs von Nassau, Albrechts von Habsburg, Heinrichs VII., Ludwigs des Bayern und Karls IV. stehen.

In der Veranstaltung soll durch gemeinsame Diskussion, Quellen- und Forschungslektüre die Kenntnis der mediävistischen Arbeitsweise vertieft werden.

Zu den zu erbringenden Studienleistungen zählen aktive Teilnahme, schriftliche Vor- und Nachbereitung sowie Mitarbeit bei der Lektüreauswahl.

Literatur:

Ulf Dirlmeier/Gerhard Fouquet/Bernd Fuhrmann, Europa im Spätmittelalter 1215 – 1378 (Oldenbourg-Grundriss der Geschichte 8), 2. Auflage München 2010; Bernd Schneidmüller, Grenzerfahrung und monarchische Herrschaft. Europa 1200-1500 (C. H. Beck Geschichte Europas 3), München 2011.

Artikelaktionen