Sie sind hier: Startseite Lehre Wintersemester 2016/2017 Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2016/2017 - Linda Dohmen

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2016/2017 - Linda Dohmen

Dr. Linda Dohmen

 

Apocalypse Then. Vom Glauben ans Ende der Zeit im Mittelalter (Übung, Nr.: 504001536)

Termin:Donnerstags, 10-12 Uhr

Ort: Raum 116 (Konviktstr. 11)

Dauer: von 20.10.2016

 

Naturkatastrophen, Seuchen, Klimawandel. Die Angst vor einem Weltuntergang, einer globalen Katastrophhe, ist dem modernen Menschen nicht fremd; sie kann – zumindest in der westlichen Welt – als epochen- und religionsübergreifendes Phänomen gelten. In der Übung liegt der Fokus auf der spezifisch mittelalterlichen, christlichen Apokalyptik, auf der Frage nach den Wurzeln sowie den Ausprägungen/ Motiven wie Auswirkungen der Vorstellung vom nahenden Weltende. Dabei sollen auch praktische Aspekte mediävistischen Arbeitens weiter „geübt“ werden.

Literatur: Johannes Fried, Endzeiterwartung um die Jahrtausendwende, in: Deutsches Archiv 45 (1989), S.381-473; James T. Palmer, The Apocalypse in the Early Middles Ages, Cambridge 2014.

Zu den zu erbringenden Studienleistungen zählen aktive Teilnahme, schriftliche Hausaufgaben und Kurzreferate.

  

Die Absetzung des Herrschers: Zum Ende Karls III. 887/888 (Proseminar, Nr.: 504001509)

Termin: Mittwochs, 10-12 Uhr

Ort: Raum 116 (Konviktstr. 11)

Dauer: von 26.10.2016

 

Karl III., auch genannt ‚der Dicke’, der Urenkel Karls des Großen, war der letzte Herrscher über das gesamte Frankenreich. Unter ihm waren das heutige Frankreich, Deutschland und Italien noch einmal in einer Person vereint. Doch 887 sollte ein desaströses Jahr für ihn werden: Die Normannen bedrängten das Reich, er selbst litt an einer schweren Krankheit und trennte sich überdies von seinem engsten Vertrauten, Bischof Liutward, und seiner Frau, Kaiserin Richgard, über die Gerüchte eines ehebrecherischen Verhältnisses kursierten. Ende 887 wurde Karl III. von seinen ostfränkischen Getreuen verlassen und an seiner Stelle der aus Bayern angerückte Arnulf, ein Neffe des Kaisers, zum König erhoben. Ein paar Wochen später, im Januar 888, starb Karl auf einem Hof in Alemannien.

Anhand der Absetzung Karls III. sollen im Seminar Grundkonstanten frühmittelalterlicher Herrschaft – insbesondere im Hinblick auf ihre Legitimation – erarbeitet werden. In erster Linie dient die Veranstaltung aber der Einführung in die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens, weshalb sukzessive Methodik und Arbeitsweisen der Mediävistik und der Historischen Hilfswissenschaften vorgestellt werden.

Literatur: Hans-Werner Goetz, Proseminar Geschichte: Mittelalter, Stuttgart ³2006; Hagen Keller, Zum Sturz Karls III. in: Deutsches Archiv 22 (1966), S. 333-384; Rudolf Schieffer, Karl III. und Arnolf, in: Festschrift für Eduard Hlawitschka zum 65. Geburtstag, hrsg. v. Karl Rudolf Schnith u. Roland Pauler (Münchener Historische Studien. Abteilung Mittelalterliche Geschichte 5), Kallmünz/Opf. 1993, S. 133-149.

Zu den zu erbringenden Studienleistungen zählen aktive Teilnahme, schriftliche Hausaufgaben sowie das Bestehen der Abschlussklausur.

 

 

Artikelaktionen