Sie sind hier: Startseite Lehre Wintersemester 2013/2014 Lehrveranstalungen im Wintersemester 2013/2014 - Matthias Becher

Lehrveranstalungen im Wintersemester 2013/2014 - Matthias Becher

Prof. Dr. Matthias Becher

 

Karl der Große. Interdisziplinäre Zugänge zu einem mittelalterlichen Herrscher (Ringvorlesung)

Termin: Donnerstags, 18-20 Uhr

Ort: Hörsaal XV (Hauptgebäude)

Dauer: 17.10.2013 bis 06.02.2014

 

Das karolingische Imperium. Das Frankenreich unter Karl dem Großen (Vorlesung, Nr. 504000967)

Termin: Donnerstags, 10-12 Uhr

Ort: Hörsaal III (Hauptgebäude)

Dauer: von 24.10.2013

Karl der Große ist der auch heute noch bekannteste Herrscher des Mittelalters. Nachdem sein Vater Pippin 751 durch einen Staatsstreich zur Königswürde aufgestiegen war, begründete Karl seit 768 mit Waffengewalt ein Großreich in West- und Mitteleuropa, das sich von Barcelona bis zur Elbe, vom Atlantik bis nach Rom erstreckte. Um dieses gewaltige Reich überhaupt einigermaßen regieren zu können, entwickelten der König und seine Berater neue politische Strukturen und bemühten sich um eine Reform von Kirche und Gesellschaft. Im Jahr 800 erneuerte Karl zudem das westliche Kaisertum. Die Vorlesung wird in die Ereignisse und Strukturen der fränkischen Geschichte einführen und dabei auch einen kritischen Überblick über die jüngere Forschung vermitteln.

Literatur: M. Becher, Karl der Große (1999 u.ö.); J. W. Busch, Die Herrschaften der Karolinger 714-911 (2011); J. Fried, Der Weg in die Geschichte. Die Ursprünge Deutschlands bis 1024 (1994); D. Hägermann, Karl der Große. Herrscher des Abendlandes. Eine Biographie (2000); W. Hartmann, Karl der Große (2010), R. Schieffer, Die Karolinger (1992 u.ö.)

 

Karl der Große, das Papsttum und Byzanz (Hauptseminar, Nr.: 504001022)

Termin: Mittwochs, 10-12 Uhr

Ort: Raum 114 (Konviktstr. 11)

Dauer: von 23.10.2013

Mit seiner Kaiserkrönung im Jahr 800 begründete Karl der Große das mittelalterliche westliche Kaisertum in der Tradition des untergegangenen weströmischen Reiches. Die Forschung ist sich weitgehend darin einig, dass Karl der Große nach dem Kaisertum gestrebt hat, doch steht dem scheinbar die Aussage Einhards entgegen, der Frankenkönig hätte Weihnachten 800 „die Kirche nicht betreten, wenn er des Papstes Plan (der Kaiserkrönung) hätte vorauswissen können“. Dieser Widerspruch verlangt nach einer Auflösung. Daher sollen die Aussagen der erzählenden Quellen kritisch hinterfragt und Forschungen zum Zeremoniell, zur Kaisertheorie sowie den byzantinischen, römischen und fränkischen Voraussetzungen in die Beurteilung einbezogen werden.

Literatur: M. Becher, Die Kaiserkrönung im Jahr 800. Eine Streitfrage zwischen Karl dem Großen und Papst Leo III., in: Rheinische Vierteljahrsblätter 66 (2002), S. 1-38; P. Classen, Karl der Große, das Papsttum und Byzanz (1985); J. Fried, Papst Leo III. besucht Karl den Großen in Paderborn oder Einhards Schweigen, in: Historische Zeitschrift 272 (2001), S. 281-326; P. Godman u.a. (Hgg.), Am Vorabend der Kaiserkrönung. Das Epos ‚Karolus magnus et Leo papa’ und der Papstbesuch in Paderborn 799 (2001).

 

Von Hausmeiern zu Königen. Der Aufstieg der Karolinger (Übung, Nr.: 504001031)

Termin: Dienstags, 18-20 Uhr

Ort: Raum 116 (Konviktstr. 11)

Dauer: von 22.10.2013

Der in der Königserhebung Pippins des Jüngeren 751 gipfelnde Aufstieg der Karolinger war, wie die jüngere Forschung deutlich herausgearbeitet hat, kein zwangsläufiger Prozess, sondern konnte nur nach vielen Rückschlägen gelingen. Ziel dieser Übung ist es, diese Entwicklung in einer kritischen Auseinandersetzung mit den zeitgenössischen Quellen nachzuzeichnen. Besondere Beachtung sollen dabei auch die inner- und außerfränkischen Gegner der Karolinger finden.

Literatur: M. Becher, Merowinger und Karolinger (2009); A. Fischer, Karl Martell (2012); Karl Martell in seiner Zeit, hg. von J. Jarnut u.a. (1994).

Diese Übung ist auch Teil vom Plenum Mittelalterstudien: Britain in the Middle Ages: Peoples, Cultures, Literatures (Blockveranstaltung, Nr.: 507010870), das mit Blockveranstaltungen von Anna Karin, Charlotte Rein, Stefan Schustereder und Prof. Dr. Claudia Wich-Reif ergänzt wird.

 

Colloquium für Doktoranden und Examenskandidaten (Kolloquium, Nr.: 504001040)

Termin: Donnerstags, 16-19 Uhr

Ort: Raum 116 (Konviktstr. 11)

Dauer: von 24.10.2013

Artikelaktionen