Sie sind hier: Startseite Lehre Sommersemester 2020 Dr. Hendrik Hess

Dr. Hendrik Hess

Dr. Hendrik Hess

Geschlechterspezifische Handlungsspielräume im spätantiken und frühmittelalterlichen Gallien am Beispiel aristokratischer Frauen (Übung, Nr. 504002220)

Termin: montags, 14 bis 16 Uhr

Ort: Bibliotheksraum Neuzeit, Konviktstraße 11

Dauer: 20.04. bis 13.07.2020

 

Welche Rolle spielt die moderne Kategorie ‚Geschlecht‘ (engl. gender) in Spätantike und Frühmittelalter? Wie groß waren die sozialen Handlungsspielräume insbesondere von Frauen im Gallien des 5. und 6. Jahrhundert? Diese und weitere Fragen sollen in der Übung in Ausei-nandersetzung mit unterschiedlichen Quellenarten und Forschungsliteratur gemeinsam erarbeitet werden. Teil der Veranstaltung ist außerdem eine Einführung in die Grundlagen und Methodik der gender studies aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive.

Als Studienleistungen werden aktive Teilnahme, Vor- und Nachbereitung der Sitzungen sowie die Übernahme eines Referats mit Thesenpapier erwartet. Eine Prüfungsleistung wird durch die Anfertigung einer Hausarbeit erbracht.

 

Literatur:

GILLIAN CLARK, Women in Late Antiquity. Pagan and Christian Life Style, Oxford 1993; JOAN W.SCOTT, Gender: A Useful Category of Historical Analysis, in: The American Histori-cal Review 91/5 (1986), S. 1053–1075; BRYAN WARD-PERKINS, Der Untergang des Römischen Reiches und das Ende der Zivilisation, Darmstadt 2007.

 

Ausgewählte lateinische Quellen zur Geschichte des Mittelalters (Übung, Nr. 504002214)

Termin: freitags, 12 bis 14 Uhr

Ort: Raum III (Kleiner Übungsraum), Konviktstraße 11

Dauer: 17.04. bis 17.07.2020

 

In der Veranstaltung werden mittellateinische Quellen übersetzt und besprochen, deren Schwierigkeitsgrad im Laufe des Semesters ansteigt. Zudem werden Fragen der Grammatik erörtert. Um auf das im zweiten Studienjahr anstehende Epochenmodul Mittelalter vorzubereiten, soll auch ein Überblick über die Bandbreite der verschiedenen Quellengattungen geboten werden (Annalen, Chroniken, Viten, Briefe, Urkunden, Rechtstexte etc.).

Die Teilnehmer des Kurses sollten bereits über Grundkenntnisse des Lateinischen verfügen. Auf der Homepage des Instituts für Geschichtswissenschaft ist unter http://www.igw.uni-bonn.de/studium-1/hilfen-zum-wissenschaftlichen-arbeiten ein Verzeichnis mit 222 wichtigen mittellateinischen Vokabeln hinterlegt. Die Kenntnis dieser Vokabeln wird vorausgesetzt.

Die Veranstaltung schließt mit einer Klausur (Studienleistung im Modul Grundlagen für Historiker II).

Artikelaktionen