Sie sind hier: Startseite Lehre Sommersemester 2018 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018 - Markus Knipp

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018 - Markus Knipp

Markus Knipp, M.A.

 

Libertas ecclesiae (Übung, Nr. 504001827)

Termin: BlockSa

Ort: Raum I, Konviktstr. 11

Dauer: 13.04.-30.06.2018

Blockseminar, Raum I, Institut für Geschichtswissenschaft

27./28. April 2018: Fr 14-16 Uhr, Sa 9-13 Uhr, 08./09. Juni 2018: Fr 14-16 Uhr, Sa 9-16 Uhr, 29./30. Juni 2018: Fr 14-16 Uhr, Sa 9-16 Uhr.

Einführung und Themenvergabe: Freitag, 13. April 2018, 14-16 Uhr, Bibliotheksraum Neuzeit

Die Frage nach Gestalt um Umfang der „Freiheit der Kirche” ist über viele Jahrhunderte unterschiedlich beantwortet und oft streitig diskutiert worden. In ihr spiegelt sich ein sich wandelndes Verständnis von Kirche, ihrer Rolle in der Welt und ihrem Charakter in juristischer ebenso wie politischer und nicht zuletzt theologischer Hinsicht. Einen besonders intensiv diskutierten Veränderungsprozess können wir im 11. Jahrhundert beobachten, in dem das Bemühen um Freiheit der Kirche durch den König zu einem Kampf für die Freiheit der Kirche vom König wurde. In der modernen Forschung mit Schlagworten wie „Investiturstreit”, „gregorianischer” oder „cluniazensischer Reform” belegt, fand eine vor allem zwischen einem kaiserlichem und einem päpstlichen Lager kontrovers geführte Auseinandersetzung um die rechte Ordnung der Welt statt, in der die libertas ecclesiae einen der zentralen Kampfbegriffe darstellte. Anhand ausgewählter Quellen sollen in der Übung grundlegende Erkenntnisse über das Miteinander von geistlicher und weltlicher Sphäre im frühen Mittelalter gewonnen werden. Welche Vorstellungen von „Freiheit” oder auch der Rolle von Kaiser und Papst können wir beobachten? Wo verliefen im „Investiturstreit” die Konfliktlinien und wie wurde ihnen argumentativ begegnet? Von den Teilnehmern wird neben der Übernahme von Referaten erwartet, dass sie sich in den Sitzungen aktiv an der Erarbeitung und Diskussion der Quellen, deren Kontext sowie der mit ihnen verbundenen methodischen Probleme beteiligen. Hierzu wird regelmäßig eine Vor- oder Nachbereitung in Form von Hausaufgaben erforderlich sein. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für eine kritische Auseinandersetzung mit den Quellen Kenntnisse der lateinischen Sprache erforderlich sind.

Die Veranstaltung schließt mit einer Hausarbeit.

Literatur:

Werner Goez, Kirchenreform und Investiturstreit 910-1122, Stuttgart ²2008; Johannes Laudage, Gregorianische Reform und Investiturstreit, Darmstadt 1993; Brigitte Szabó-Bechstein, Libertas ecclesiae. Ein Schlüsselbegriff des Investiturstreits und seine Vorgeschichte. 4.-11. Jahrhundert (Studi Gregoriani 12), Rom 1985.

Artikelaktionen