Archivkunde

Archive und ihre Aufgaben

Archiv-Magazin

Ein Archiv hat die Aufgabe, schriftliche Quellen, aber auch Bilder, Karten, Pläne usw. und heutzutage vermehrt auch audiovisuelle und digitale Überlieferung einer Körperschaft, Behörde, Familie oder einzelner Privatpersonen aufzubewahren, zu erschließen und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Bewertung des Archivguts, durch die bestimmt wird, ob es in die Bestände aufgenommen oder kassiert, also vernichtet, wird, gehört somit zu der grundlegenden Arbeit eines Archivs (oder eines Archivars/einer Archivarin). Oft werden Dokumente aus dem behördlichen Tagesgeschäft kassiert, da angesichts der rasant steigenden Schriftlichkeit und Dokumentationspflicht große Mengen an Material in die Archive gelangen.

Viele Archive sichern über ihre Kerntätigkeiten auch Sonderbestände und Sammlungen, die entweder testamentarisch vermacht oder von diesen angekauft wurden.

Über die Archivtektonik erhält man eine Übersicht der Bestände des jeweiligen Archivs. Die Tektonik stellt die systematische Gliederung des Archivguts dar. Diese Übersichten sind meist gedruckt oder online einsehbar. Um einen genaueren Überblick über die Bestände zu erhalten und die
Archivsignatur der gesuchten Archivalien zu ermitteln, müssen meist Findbücher oder Repertorien zur Hand genommen werden, die überwiegend nur in gedruckter Form im Archiv einsehbar sind. Die Anzahl der digital verfügbaren und teils auch bereits elektronisch erstellten Repertorien nimmt jedoch ständig zu.

Der Begriff Archivgut umfasst besiegelte und unbesiegelte Urkunden, Münzen, Siegel, Akten (d.h. Schriftstücke aus dem Verwaltungsapparat, die den Prozess eines Verwaltungsaktes dokumentieren), Verwaltungsbücher, Finanzbücher, Justizbücher, Stadtbücher, Pläne, Matrikeln, Bild, Ton-und Filmmaterial sowie elektronische Datenträger u.a.

Eine weitere wichtige Aufgabe des Archivs ist die fachgerechte Restaurierung und Lagerung der Archivalien, damit diese anschließend erschlossen werden können. Dabei wird das Archivgut nach einem bestimmten Prinzip geordnet. Heutzutage wird das Provenienzprinzip- oder Registraturprinzip angewandt, d.h. sämtliches Archivmaterial wird gemäß seiner Herkunft zu Beständen zusammengeführt.

Neben den beiden Hauptaufgaben, der Sicherung und Aufarbeitung des Archivguts, obliegt es dem Archiv auch die Aufgabe das Material der historisch oder zeitpolitisch interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Zu beachten sind hierbei die Sperrfristen, die bei personenbezogenen Daten meist zwischen 30 und 100 Jahren betragen.

In den letzten Jahren ist auch vermehrt die Öffentlichkeitsarbeit in den Mittelpunkt gerückt. Dabei spielen hauseigene Publikationen, Dauer-und Sonderausstellung immer mehr eine Rolle.

 

Gliederung der Archive in Deutschland

Archive gliedern sich hierarchisch nach ihren Kompetenzbereichen

-staatliche Archive (Bundesarchiv, Hauptstaats-, Landes(haupt)- und Staatsarchive)

-kommunale Archive (Stadt-, Kreis- oder Gemeindearchive)

-kirchliche Archive (Bistums-, Diözesan-, Kloster- oder Pfarrarchive)

-Herrschafts- und Familienarchive (häufig als ständige Leihgaben in öffentlichen Archiven-Deposita)

-andere: Wirtschafts-, Vereins-, Medien-, Partei-, Universitätsarchive

 

Aktenkunde

Die Aktenkunde gehört zu den historischen Grundwissenschaften, wird jedoch teilweise als völlig eigenständige Disziplin behandelt. Die Aktenkunde spielt für die Archivwissenschaft eine wichtige Rolle, da ein überwiegender Teil der Akten sich in den Archiven befindet, dort aufbewahrt wird und die größte Menge der Archivbestände ausmachen.

Michael Hochedlinger definiert Akten als (organisierten) Niederschlag von schriftlicher Geschäftsführung, erwachsen aus dem Geschäftsgang einer Behörde, Dienststelle, eines Unternehmens etc. Sie bestehen oft aus mehreren Schriftstücken eines Geschäftszusammenhangs und werden geordnet und gebündelt zur Akte/zum Akt.

Akten-Einblick

 

Links und Literatur

Archive in NRW: http://www.archive.nrw.de/

Archivschule Marburg: https://www.archivschule.de/

 

Archivar. Zeitschrift für Archivwesen

Franz, Eckhart G.; Lux, Thomas. Einführung in die Archivkunde. 9., vollst. überarb. und erw. Aufl., Darmstadt 2013.

Beck, Friedrich; Henning, Eckart (Hg.). Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die historischen Hilfswissenschaften, 5. erw. u. akt. Aufl., Köln/Weimar/Wien 2012.

Papritz, Johannes. Archivwissenschaft, 4 Bde., 2. Aufl., Marburg 1983.

Hochedlinger, Michael. Aktenkunde. Urkunden- und Aktenlehre der Neuzeit, Wien/Köln/Weimar 2009.

Artikelaktionen