Sie sind hier: Startseite Über die Historischen Grundwissenschaften

Historische Grundwissenschaften

Die Historischen Grundwissenschaften

 

Lesen Sie hier weiter: Die Historischen Grundwissenschaften von Studierenden für Studierende

 

Die Historischen Grundwissenschaften (auch Historische Hilfswissenschaften genannt) bezeichnen eine Gruppe von Disziplinen, die unter Anwendung spezifischer Methoden und mit einem starken Objektbezug (schriftliche Dokumente, Bildquellen und ihre jeweiligen Träger) bestimmte Quellengruppen erschließen bzw. immaterielle Gegebenheiten (Raum, Zeit, Abstammungsverhältnisse) aufarbeiten. Damit bilden sie die Grundlage für historische Forschungen, zugleich verstehen sie sich als eigenständig historisch arbeitende Disziplinen. Sind die einzelnen Disziplinen der Historischen Grundwissenschaften traditionell zumeist auf das Mittelalter angewendet worden, so sind sie selbstredend auch für die frühneuzeitliche bzw. neuzeitliche Geschichte und oft auch für die Antike von nicht zu unterschätzender Bedeutung.

 

Disziplinen

Klassischer Kanon:

Diplomatik (Urkundenlehre) und Aktenkunde, Paläographie (Schriftkunde) und Kodikologie, Epigraphik (Inschriftenkunde), Sphragistik (Siegelkunde), Numismatik (Münzkunde), Heraldik (Wappenkunde), Genealogie und Prosopographie, Chronologie (Historische Zeitrechnung), Hist. Geographie

„jüngere“ Grundwissenschaften (haben sich teilweise aus „klassischen“ Fächern entwickelt) - Auswahl:

Realienkunde, Ikonographie, Vexikologie (Flaggenkunde), Insignienkunde, Phaleristik (Orden und Ehrenzeichen), Filigranologie (Wasserzeichenkunde), Einbandkunde, Metrologie

Hist. Fachinformatik, E-Humanities und Co.

 

Schwerpunkte in Lehre und Forschung in Bonn

▪   Diplomatik (Urkundenlehre)

▪   Paläographie (Schriftkunde)

▪   Kodikologie (Handschriftenkunde)

▪   Numismatik (Münzkunde)

▪   Sphragistik (Siegelkunde)

▪   Heraldik (Wappenkunde)

▪   Chronologie (Zeitrechnung)

 

Charakteristika und aktuelle Tendenzen

▪   Digitalisierung

▪   Starker Quellenbezug sowohl zu Textquellen wie Bildquellen, von den Quellen ausgehend, Arbeit mit Originalen

▪   Starker Objektbezug: schriftliche Dokumente und Bildquellen und ihre jeweiligen Träger

▪   Eigene/spezifische methodische Ansätze

▪   Heute soziale und kulturelle Bedeutung der untersuchten Phänomene sowie formale Analyse des Materials

 

Links und Literatur

Als Kommunikationsforum entsteht gerade: http://www.ahigw.de

http://www.hgw-online.net/

http://www.vl-ghw.uni-muenchen.de/

 

Kümper, Hiram. Materialswissenschaft Mediävistik. Eine Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften. Paderborn 2014.

Rohr, Christian: Historische Hilfswissenschaften. Eine Einführung. Wien u.a. 2015. Goetz, Proseminar Mittelalter

Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, hg. v. Friedrich Beck/Eckart Henning (3. überarbeitete und erweiterte Auflage, Köln u.a. 2003), S. 9-39.

Brandt, Ahasver von: Werkzeug des Historikers: Eine Einführung in die historischen Hilfswissenschaften (17. Auflage mit aktualisierten Literaturnachträgen und einem Nachwort von Franz Fuchs, Stuttgart 2007). [Der Klassiker!]

 

In Deutschland werden grundwissenschaftliche Artikel u.a. in der Zeitschrift Archiv für Diplomatik veröffentlicht, Rezensionen grundwissenschaftlicher Arbeiten finden sich im Besprechungsteil der Zeitschrift Deutsches Archiv. [mit den jeweiligen Links]

Artikelaktionen