Sie sind hier: Startseite Publikationen Die Presse in der Julikrise 1914

Die Presse in der Julikrise 1914

Georg Eckert, Peter Geiss, Arne Karsten (Hg.), Die Presse in der Julikrise 1914 - Die Internationale Berichterstattung und der Erste Weltkrieg, Münster 2014

 

13031-5_Eckert_Die_Presse_in_der_Julikrise_1914_Umschlag_RGB.jpg

 

 

Autorinnen und Autoren:

Jörg Baberowski (Russland), Georg Eckert (Großbritannien), Peter Geiss (Frankreich), Alma Hannig (Österreich-Ungarn), Arne Karsten (Deutsches Reich), Charlotte Lerg (USA), Sabine Mangold-Will (Osmanisches Reich), Volker Reinhardt (Schweiz)

 

Klappentext:

Die Ereignisse der in den Ersten Weltkrieg mündenden Julikrise liegen nun ein Jahrhundert zurück. Welche Rolle haben die Medien auf dem Weg in die „Urkatastrophe“ (George F. Kennan) gespielt? Am Beispiel der Presseberichterstattung ausgewählter Länder suchen die Autorinnen und Autoren des soeben erschienen Sammelbandes nach Antworten auf diese Frage, die auch nach 100 Jahren nichts von ihrer Aktualität verloren hat.

 

 

 

Artikelaktionen